Start Spielberichte Spielberichte 2018-02-03 Schwerin H

03.02.2018

Unnötige Heimniederlage

Am vergangenen Wochenende trafen die Mannschaften aus Wittenburg und Schwerin/Leezen zum Rückspiel in der Wittenburger Mehrzweckhalle aufeinander. Das Hinspiel konnten die Schweriner im Schlussspurt seinerzeit mit 26:29 gewinnen - auch das Rückspiel ging mit 30:31 (15:13) knapp an die Gäste.

Beide Mannschaften traten ersatzgeschwächt gegeneinander an, so dass sich für die Zuschauer kein schönes, dafür aber ein spannendes Spiel entwickelte. Nach anfänglicher Nervosität und einer 10 minütigen Abtastphase profitierten erstmals die Schweriner von Abstimmungsfehlern der Gastgeber. Immer wieder wurden einfache Tore vom Kreis oder den Außenspielern erzielt.

Die Gäste agierten ihrerseits mit einer doppelten Manndeckung und störten damit den Spielfluss der Wittenburger erheblich. Nach und nach kamen die verbliebenen Rückraumspieler mit der ungewohnten Situation besser zurecht und konnten sich immer wieder gut in Szene setzen. Zur Halbzeit stand eine leichte Führung zu Buche, die auch höher hätte ausfallen müssen, wenn man die Vielzahl an unnötigen Fehlern im Abwehrverbund und Angriffsverhalten sieht.

In die zweite Halbzeit starteten die Hausherren denkbar ungünstig. Der knappe Vorsprung war schnell aufgebraucht und so gingen die Schweriner, vor allem über das gute Kreisspiel, nach 40 Minuten in Führung. Die Wittenburger kämpften verbissen, konnten aber im Laufe der zweiten Halbzeit den Ausgleich nicht wieder herstellen. Mehrfach setzten sich die Gäste bis auf 4 Tore ab. Großen Anteil hatte nun auch der Mitte erster Halbzeit eingewechselte Torhüter der Schweriner. Im Angriff kaufte er den jungen Angreifern der TSG immer wieder den Schneid ab und verhalf seiner Mannschaft eine günstige Ausgangsposition.

Trotz guter kämpferischer Leistung stand mit Schlusspfiff eine knappe, wie auch unnötige 30:31 Heimniederlage an der Anzeigentafel. Die Wittenburger bedanken sich bei den zahlreichen Zuschauern.

TSG Wittenburg

Berno Pätzmann – Marcel Neckel (3), Tobias Trester (2), Hannes Schmidt (3), Lukas Koch (7), Andre Heckmann (4), Bernd Greskamp, Kilian Jaklin (1), Christoph Koberstein (3), Bastian Greskamp (6/2), Wilhelm Schmidt (1)